Google speichert inviduelles Surfverhalten

Heute habe ich eine E-Mail von Google Adsense bekommen, dass in Zukunft Surfverhalten von den Webseitenbesuchern gespeichert werden, um damit relevantere Anzeigen zu schalten. Dabei werden die User in sogenannte Interessenkategorien eingeteilt und diese werden in einem Cookie im Browser gespeichert. Natürlich funktioniert dadurch das Ganze seitenübergreifend, also wenn ich zum Beispiel auf 5 verschiedenen Blumenseiten surfe und dann einen Blog besuche, könnte ich eine Anzeige von einem Blumenshop angezeigt werden.

Ich bin zwar der Meinung, dass Google das schon seit Jahren macht und somit jetzt schon viele Daten zur Verfügung stehen. Damit können sie jetzt offiziell diese Daten nutzen und so eventuell mehr Geld durch die relevanteren Anzeigen verdienen. Allerdings kann man auch manuell Einstellungen vornehmen und die Interessenkategorien auf dieser Seite editeren oder die gesamte Funktion deaktivieren. Außerdem hat Google auch noch darauf hingewissen, dass man die Datenschutzbestimmungen eventuell anpassen muss.

Was wird wohl als nächstes kommen?

Suchbegriffe:

google surfverhalten, surfverhalten google, google untersuch surfverhalten

Leave a Reply